der mit dem Rad
German Dutch English French Portuguese Espaniol Italian

Salzstrasse, Alte

Die 116 km lange "Alte Salzstraße" im Herzogtum Lauenburg, verbindet die Hansestädte Lüneburg und Lübeck. Wo im Mittelalter auf sandigen Pfaden wertvolles Salz nach Lübeck transportiert wurde, entdecken heute Radfahrer auf sandigen Pfaden den Handelsweg.

Wer in Lauenburg die atemberaubende Elbebrücke und die Hafenquerung vom gut asphaltierten Elbeweg auf den Kanalweg, der sich "Alte Salzstraße" nennt, geschafft hat wird enttäuscht sein. Die "Alte Salzstraße", geeignet für Anfänger, Freizeitfahrer und Familien mit Kindern, die es lieben 116 km überwiegend über eine Schotterpiste, unterbrochen von gemeingefährlichen Straßenkreuzungen und unterschiedlichen Streckenqualitäten zu radeln.

Eigentlich weiß keiner so richtig wo der Radweg "Alte Salzstraße" beginnt und endet. Der mittelalterliche Handelsweg soll von Lüneburg nach Travemünde verlaufen und sich heute als Elbe-Lübeck-Kanal präsentieren. Gehen wir davon aus, das Salz- Museum in Lüneburg und die Lotsenstation in Travemünde sind die Start- und Zielpunkte. Für meine Tour wählte ich die Elbebrücke in Lauenburg und die Eric-Warburg-Brücke in Lübeck.

Eine spezielle Karte für diesen Radweg ist nicht erforderlich. Die Route ist übersichtlich und vorbildlich ausgeschildert. Diverse Engpässe sind mit dem Dummheitsschild "Radfahrer absteigen" gekennzeichnet. Bedauernswert sind der Streckenuntergrund und die teilweise, direkt an Brückensteigungen gelegenen Straßenquerungen. Hier ist erhöhte Umsicht erforderlich. Am Streckenverlauf finden sich immer wieder, teilweise überdachte Ruheplätze und Hinweisschilder zu Übernachtungsmöglichkeiten.

Karte Salzstrasse

Städte an der Salzstraße

Wie oben schon erwähnt ist der Streckenverlauf der eigentlichen Salzstraße nicht zu ermitteln. Der Begriff "Salzstraße" ist mir in ganz Deutschland in verschiedenen Regionen unter gekommen. Fakt und belegt ist, das weiße Gold wurde weit vor unserer Zeitrechnung nicht nur in Lüneburg sondern verteilt über das ganze Land abgebaut und kreuz und quer durch Europa transportiert.

Es gibt einige besondere und bekannte Ortschaften parallel der Salzstraße.

Travemünde

"Vor eurer Dekadenz ekelt es mich." Anders kann ich Travemünde mit seinen Baufehlern nicht bezeichnen. Eigentlich ein verträumter Ort, der durch Gewinnsucht und Fehler des Bauamtes seinen Flair verlor. Ein Befahren der Travepromenade sollte außerhalb der Urlaubssaison verlegt werden.

Lübeck

Eine Stadt mit Flair und einer bedeutenden Tradition die sich zum Weihnachtsmarkt mit einer sehenswert beleuchteten Innenstadt, die durchzogen ist mit Blechbüchsen und Kopfsteinpflaster, präsentiert. Die Stadt lädt direkt zum flanieren ein, aber bitte zu Fuß und nicht auf den Reifen. Die Innenstadt Lübecks bietet sich, in Anlehnung an Groningen, für eine autofreie Zone an. Achtet man ganz genau auf die Trampelpfade am Ufer der Trave bzw. Stadtgraben und wird den Langlaufleinen rechtzeitig ausgewichen, kann man es schaffen die Insel halbwegs unbeschadet zu umrunden. Es gelingt auch quer über die Insel aber dann mit ganz viel Selbstvertrauen und guten Stoßdämpfer.

Mölln

Befindet man sich auf der ausgewiesenen, und damit auf der falschen Kanalseite, steht einem ein Aufstieg der besonderen Art bevor. Da die Ortskundigen diesen Trampelpfad ohne Rücksicht auf die bergfahrenden Radfahrer nehmen, empfehle ich unbedingt Schieben. Nur dann besteht die Chance rechtzeitig auszuweichen und zu überleben. Des Weiteren mündet dieser Anstieg direkt an einer vielbefahrenen Zufahrtsstraße.

Die Zufahrt nach Mölln ist ebenfalls ein Highlight. Da die Kanalbrücke nach Alt- Mölln ihren Anforderungen nicht mal annähernd entspricht muss als Erstes die Bundesstraße gequert, dann auf einem Radschutzstreifen die Brücke passiert und unmittelbar im Anschluss auf den Gehweg ausgewichen werden. Machbar aber dennoch eine Zumutung für alle Verkehrsteilnehmer. Hat sich der Besucher dann durch die hoffnungslos verstopfte Zufahrt in die "historische Altstadt" durchgemogelt kann er zwischen den Blechbüchsen die Altstadt genießen. Unter dem Strich lohnt sich Mölln nicht.

Die Planer der Radstrecke haben das Desaster mit der Kanalbrücke erkannt und bieten den Gästen von Mölln etwas Besonderes an.

Aus Lübeck kommend steht an der Donnerschleuse die Entscheidung an: Nach Mölln 7,8 km über Waldweg und Hügel rauf und Hügel runter.

Aus Lauenburg kommend steht in Güster an der Kanalbrücke die Entscheidung an: Nach Mölln 11 km am Gut Grambek vorbei.

Lauenburg / Elbe

Ist die Anfahrt aus Richtung Lübeck kommend, um nichts in der Welt der Ausschilderung in Richtung Innenstadt folgen. Man schiebt mehr als 1,5 Kilometer über die Berliner Straße um dann zu erkenne das über Kopfstein der Weg zurück zur Elbe geht. Besser der Bundesstraße 5 bis zum Beginn der Kanal- Elbebrücke folgen und dann rechts ab auf ein Reifen tötendes Kopfsteinpflaster.

Aus Lüneburg kommend muss als Erstes die Elbe- und Kanalbrücke passiert sein, bevor sich die Möglichkeit bietet, auf ein Reifen tötendes Kopfsteinpflaster, die Altstadt zu besuchen.

Wer an historischen Gebäuden und knöchelbrechenden Wegen interessiert ist, ist in Lauenburg bestens aufgehoben. Ein Ort in dem die Zeit 1939 stehen geblieben ist und sich in seinem sehenswerten, rustikalen Gewand dem Besuch präsentiert.

Lüneburg

Eine Stadt mit einer interessanten Architektur. Links die historische Ratsmühle, rechts der historische Wasserturm und mittendrin? Eine Aufbewahrungshütte für Blechbüchsen, nur mal so am Rande bemerkt. Lüneburg ist eigentlich eine interessante Stadt. Leider hat auch hier das Blech vorrang.