der mit dem Rad

Fahrrad

Aktuell fahre ich verschiedene Räder.

Eduard - als Reiserad und wenn es bequem sein soll
Alex - als Rad zum Einkaufen und als Transporter

Was nicht mehr zur Verfügung steht sind

Robin - als Gästerad, für die U- Bahn und zwischendurch. Nach Unfall verschieden.
Mr. Ed - mein erstes Patria Terra. Befindet sich in pflegenden Händen.
Hektor - mein ehemaliges Werksrad steht immer noch im Werk
Fury - mein erstes Stadtrad in Hamburg, hat einen neuen Nutzer
Panther - mein erstes richtiges Rad als Erbstück von meinem Bruder
Pucky - mein 20" Kinderrad

Eduard

Eduard ist seit 2017 der Nachfolger von Mr. Ed. Der Grundaufbau ist bei beiden gleich, wobei Eduard ein 5 cm längeres Oberrohr und einen 54 Rahmen, mit zusätzlichen Befestigungsösen erhielt. Ed war ein 50 Rahmen in Standardlänge.

Die Geburt erlebten beide Räder in meiner Werkstatt. Eigenhändig montiert und mit den gewünschten Komponenten bestückt.

Konfiguration

Als Schaltung die Rohloff Speedhub und mit der externen Schaltansteuerung über die Rohbox von Gebla. Im Mai 2017 kam dann ein Pendix E- Mittelmotor hinzu.

Es ist richtig, ich fahre mit Kettenspanner und einem halb- offen Hebie- Chainglider.

Den Kettenspanner weil ich erstrangig zu faul bin auf die Spannung zu achten und zweitens, weil ich je nach Tour mit einem vorderen Wechselblatt (42 / 32) und offener Kette fahre. Das sollte mit einem E-Motor Geschichte werden. Es hat sich gezeigt das der Motor zwar gewaltig unterstützt, der Kettenblattwechsel ihm, genauso wie mir, die Sache extrem erleichtert.

Der Son als Nabendynamo bleibt jedenfalls montiert. Er wird weiterhin den B&M Lumotec IQ2 und damit meine USB Ladestation versorgen.

Mr. Ed ist als Gesamtes in treue Hände übergeben worden.

Alex

Mein Rad für Hamburg und zum Einkaufen.

Dank seines Aussehen und Zustandes nicht unbedingt ein begehrtes Objekt für Langfinger. Toi, toi, toi ...

Alu- Rahmen in 26", und minimal ausgerüstet.

Robin

Robin, das halbgrüne Schlachtross.

Grazil wie ein Stahlrad aus den 70er, 80er Jahren des letzten Jahrhundert. Sagenhafte 18 Gänge Shimano mit Breitposattel ala "tu' mir nicht weh". Fristete er alleingelassen im Fahrradkeller sein Dasein.

Ganz so schlimm sieht er nicht mehr aus. Der Sattel wurde meinem Po angepasst und der Gepäckträger aus Stahldraht musste einem zeitgemäßen Produkt weichen. Die ausgeschlagenen Radlager sind erneuert und die ehemaligen, vom Gesetzgeber vorgegebenen, Funzeln, vorn und hinten, gegen LED- Licht gewechselt. Auch die Bremsen mussten der Technik weichen und haben endlich eine griffige Funktion.

Im Januar 2018 hat uns ein Auslieferungsfahrer im Kreisverkehr abdrängte und Robin überrollt. Er war nichts mehr zu retten. Danke der Fahrerflucht ....

Link

Ich kann nicht alle Hersteller auflisten die an der Entstehung von Eduard beteiligt waren. Meine Händler, die mir bei der Beschaffung fachlich zur Seite standen ....